Die Geschichte des Teddybären, oder wie der Bär zu seinem Namen kam

Bärige Termine

Robin der Bär

Reisebär Honk

Werbe Bären

See-Bären

Muffy Bären

Berühmte Bären

Clown Bären

Material-Mix

Schuljungen

Alexander

Winter Bären

Teddy's History

Bären-Bücher

Fundbüro

Postkarten

Awards

Links

Forum

Email

Impressum

Gästebuch-Archiv

Die Karikatur war also in der angesehenen Washington Post abgebildet, und zur Leserschaft gehörten auch die Eheleute Michtom. Sie besaßen ein kleines Geschäft in Brooklyn. Durch die Zeichnung inspiriert fertigte Frau Rose einen kleinen Stoffbären den sie zusammen mit der Zeichnung im Schaufenster präsentierten, auch soll Morris Michtom einen Brief an den Präsidenten geschrieben haben in dem er um Erlaubnis bat den Bären "Teddy's Bären" nennen zu dürfen, in Anlehnung an den Kosenamen des Präsidenten Theodore (Teddy) Roosevelt. Der Bär wurde ein Renner und so gut vermarktet das sich innerhalb kurzer Zeit aus dem kleinen Händler der erste amerikanische Teddybären-Hersteller, die Ideal Novelty and Toy Company entwickelte.

Der andere Teil der Geschichte spielt zeitgleich, tausende Kilometer von Amerika entfernt in Deutschland. Magarete Steiff ist schon lange mit der Herstellung von Tieren aller Art aus Filz beschäftigt. 1885 verlassen schon 600 Elefanten ihre kleine Werkstatt, ein Jahr später schon 5000. 1893 läßt Sie sich ins Handelsregister eintragen. Man geht auf Messen und entwickelt die Tierwelt weiter. Obwohl schon im ersten Katalog von 1892 spielen Bären noch eine untergeordnete Rolle. Zu Jahundertwende erlebt die Puppenindustrie einen gewaltigen Boom und bei Steiff wird überlegt wie man da mithalten kann, da die Stofftiere im Gegensatz zu Puppen noch unbeweglich sind versucht Richard Steiff für die Leipziger Frühjahrsmesse ein Stofftier zu entwickeln mit beweglichen Armen und Beinen. Und das unterscheidet den normalen Stoffbären den es bis dahin gab vom Teddybären. Obwohl der Teddybär auf der Messe so gut wie keine Beachtung fand, und wenn dann nur spöttische, so kam doch noch am letzten Tag ein amerikanischer Besucher und orderte bei Steiffs direkt 3000 dieser Bären von Typ 55PB (55cm groß P=Plüsch, B=beweglich). Wohl ausgelöst durch die in Amerika zur dieser Zeit herrschenden Teddy-Manie. Der Teddybär wird zum erstenmal überarbeitet es entsteht der 35PB.

Bärle 35 PB.

Dieses Modells ist der früheste in den Steiff-Archiven befindliche Teddybär. Bärle 35PB wurde 1991 in der Originalgröße von 35cm (sitzend gemessen) in einer Auflage von 6000 Bären aufglegt. Entsprechend dem Original von 1904 hat auch die Replik eine Bindfaden-Anscheibung und eine Siegelwachs-Nase.

Magarete Steiff noch skeptisch über den Erfolg des Teddybären schickt Franz Steiff zur Weltausstellung in St.Louis, 1904. Und was in Giengen niemand so recht glauben wollte, Franz kehrt mit vollen Auftragsbüchern zurück. Insgesamt verkauft er 12000 Teddybären in die USA. Der Teddybär beginnt seinen Siegeszug.

Ohne mir Anzumaßen zu sagen wer nun den Teddybären erfunden hat, bleibt festzuhalten das der Teddybär so wie wir ihn als Teddybären kennen, mit seinen beweglichen Gelenkten, von Steiff 1903 auf der Messe gezeigt worden ist, während von dem ersten amerikanischen Teddy-Bären mir nicht bekannt ist ob es auch ein beweglicher Bär war.

Zum Anfang der Geschichte

die Zeit zwischen 1904-1940